Goethe-Gesellschaft-Eisenach e.V.
© 2017 / Goethe-Gesellschaft Eisenach e.V.
„Wir wissen gar nicht, was wir Luthern und der Reformation im Allgemeinen alles zu danken haben.“  J.W.von Goethe am 11. März 1832 im Gespräch mit Eckermann

Satzung

der Goethe-Gesellschaft Eisenach e.V.

Ortsvereinigung der Goethe-Gesellschaft in Weimar

§ 1 Name, Sitz, Eintragung, Zweck Die Goethe-Gesellschaft Eisenach, Ortsvereinigung der Goethe-Gesellschaft in Weimar, mit Sitz in Eisenach, verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Zweck des Vereins ist, die Goethe-Gesellschaft in Weimar in ihren, durch ihre eigene Satzung festgelegten Zielen zu unterstützen, Wesen und Werk Goethes den Menschen in Eisenach und Umgebung immer näher zu bringen, seine Bedeutung für die Gegenwart aufzuzeigen und damit allen interessierten Menschen eine hilfreiche Lebensorientierung zu geben, sowie Kunst, deutsche Literatur und die Forschung allgemein im Geiste Goethes zu pflegen und zu fördern. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Vorträge, durch allgemein bildende Veranstaltungen und Exkursionen, durch die Pflege der klassischen deutschen Literatur. § 2 Tätigkeit, Geschäftsjahr Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. § 3 Begründung und Beendigung der Mitgliedschaft  (1) Mitglied des Vereins kann jede an den Zielen der Goethe-Gesellschaft interessierte Person   (Jugendliche ab 16 Jahren) werden, die bereit ist, den Mitgliedsbeitrag zu entrichten und die Satzung des Vereins anzuerkennen.  (2) Juristische Personen können eine kooperative Mitgliedschaft erwerben.  (3) Die Anmeldung zur Mitgliedschaft erfolgt beim Vorstand, der, falls gegen die Aufnahme Bedenken vorliegen, über die Aufnahme durch Mehrheitsbeschluss entscheidet. Bei eventueller Ablehnung eines Anmeldeantrages ist der Vorstand nicht verpflichtet, die dafür ursächlichen Gründe anzugeben.  (4) Die Mitgliedschaft wird beendet durch das Ableben des Mitglieds, durch freiwilligen Austritt aus dem Verein, durch Streichung aus der Mitgliederliste sowie durch Ausschluss aus dem Verein. Der freiwillige Austritt muss gegenüber dem Vorstand schriftlich erklärt werden, wobei eine Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende des Kalenderjahres einzuhalten ist.  Die Streichung aus der Mitgliederliste kann vom Vorstand beschlossen werden, wenn trotz zweimaliger Mahnung im Abstand von vier Wochen ein Beitragsrückstand eingetreten ist. Bei grobem Verstoß gegen die Vereinsinteressen kann der Vorstand den Ausschluss des betreffenden Mitglieds beschließen. Diesem ist vorher in einem angemessenen Zeitraum Gelegenheit zu geben, sein Verhalten vor dem Vorstand zu erklären. § 4 Vorstand (1) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für drei Jahre gewählt und bleibt bis zur   Neuwahl im Amt. (2) Der Vorstand besteht aus vier ordentlichen Mitgliedern: - dem Vorsitzenden, - dem stellvertretenden Vorsitzenden, - dem Schriftführer, - dem Schatzmeister. (3) Dem Vorstand können bis zu fünf Beisitzer als außerordentliche Vorstandsmitglieder angegliedert werden. (4) Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf der Wahlperiode aus, so kann sich der Vorstand für die Zeit bis zur nächsten Mitgliederversammlung durch Nachwahl ergänzen. (5) Dem Vorstand obliegt die Geschäftsleitung, die Ausführung der Vereinsbeschlüsse und die   Verwaltung des Vereinsvermögens. (6) Die Beschlussfassung des Vorstandes erfolgt mit Stimmenmehrheit. (7) Vorstand im Sinne des Gesetzes, der den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Sinne von §26 BGB vertritt, sind der Vorsitzende und ein weiteres Vorstandsmitglied. § 5 Mitgliederversammlung 1) Einmal im Jahr wird eine ordentliche Mitgliederversammlung durchgeführt. Dazu wird spätestens zwei Wochen vorher schriftlich vom Vorsitzenden eingeladen. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst, nicht erschienene Mitglieder begeben sich ihres Stimmrechts. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. 2) Die Mitgliederversammlung nimmt den Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden sowie den des Schatzmeisters entgegen. Sie entlastet den bisherigen und wählt den neuen Vorstand. Sie bestimmt den Mitgliedsbeitrag und fasst Beschlüsse entsprechend der vom Vorstand vorgeschlagenen Tagesordnung. 3) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind vom Schriftführer zu protokollieren, das Protokoll ist von ihm und vom Vorsitzenden zu unterschreiben. Wenn besondere Umstände die Zweckbestimmung des Vereins gefährden oder andere Gründe die Willensbekundung der Mitglieder erforderlich machen, kann zu

§ 6 Mittel des Vereins

1) Die für den Verein erforderlichen Mittel werden durch Mitgliedsbeiträge, durch Spenden und durch öffentliche Zuwendungen erbracht. 2) Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wird von der Mitgliederversammlung beschlossen und in einer Beitragsordnung verbindlich festgelegt. 3) Mittel des Vereins dürfen nur für den satzungsgemäßen Zweck eingesetzt werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. 4) Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. 5) Bei Beendigung der Mitgliedschaft oder Auflösung des Vereins haben die Mitglieder keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen. 6) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vereinsvermögen an den Magistrat der Stadt Eisenach, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige kulturelle Zwecke zu verwenden hat. § 7 Satzungsänderung, Auflösung 1) Die Änderung der Satzung oder die Auflösung des Vereins können nur durch eine Mitgliederversammlung beschlossen werden, zu der mindestens drei Wochen vorher vom Vorsitzenden schriftlich eingeladen worden ist. 2) Für eine Satzungsänderung ist eine Mehrheit von 3/4, für die Auflösung eine solche von 4/5 der von den anwesenden Mitgliedern abgegebenen Stimmen erforderlich. Im Übrigen gelten die Festlegungen des § 5 entsprechend.  § 8 Ehrenmitgliedschaft, Ehrenvorsitzender 1) Langjährige Mitglieder und Goethefreunde, die verdienstvoll auf die Förderung der Goethe-Gesellschaft Eisenach Einfluss genommen haben, können aus besonderen Anlässen vom Vorstand zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Ehrenmitglieder besitzen alle Mitgliederrechte ohne die Pflicht zur Beitragszahlung. 2) Die Mitgliederversammlung kann einen Ehrenvorsitzenden wählen, der als Berater des Vorstands gilt. Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 13. Januar 1996 errichtet. Der § 4 wurde in der Mitgliederversammlung am 06. Februar 2010 neu gefasst. Der § 6 wurde mit Beschluss der Mitgliederversammlung vom 10. Juni 2015 um den Passus des jetzigen Absatzes 4 ergänzt.
Goethe Gesellschaft Eisenach e.V.
© 2017 / Goethe-Gesellschaft Eisenach e.V.
„Wir wissen gar nicht, was wir Luthern und der Reformation im Allgemeinen alles zu danken haben“.

Satzung

der Goethe-Gesellschaft Eisenach e.V.

Ortsvereinigung der Goethe-Gesellschaft in

Weimar

§ 1 Name, Sitz, Eintragung, Zweck Die Goethe-Gesellschaft Eisenach, Ortsvereinigung der Goethe- Gesellschaft in Weimar, mit Sitz in Eisenach, verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Zweck des Vereins ist, die Goethe-Gesellschaft in Weimar in ihren, durch ihre eigene Satzung festgelegten Zielen zu unterstützen, Wesen und Werk Goethes den Menschen in Eisenach und Umgebung immer näher zu bringen, seine Bedeutung für die Gegenwart aufzuzeigen und damit allen interessierten Menschen eine hilfreiche Lebensorientierung zu geben, sowie Kunst, deutsche Literatur und die Forschung allgemein im Geiste Goethes zu pflegen und zu fördern. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Vorträge, durch allgemein bildende Veranstaltungen und Exkursionen, durch die Pflege der klassischen deutschen Literatur. § 2 Tätigkeit, Geschäftsjahr Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. § 3 Begründung und Beendigung der Mitgliedschaft  (1) Mitglied des Vereins kann jede an den Zielen der Goethe- Gesellschaft interessierte Person   (Jugendliche ab 16 Jahren) werden, die bereit ist, den Mitgliedsbeitrag zu entrichten und die Satzung des Vereins anzuerkennen.  (2) Juristische Personen können eine kooperative Mitgliedschaft erwerben.  (3) Die Anmeldung zur Mitgliedschaft erfolgt beim Vorstand, der, falls gegen die Aufnahme Bedenken vorliegen, über die Aufnahme durch Mehrheitsbeschluss entscheidet. Bei eventueller Ablehnung eines Anmeldeantrages ist der Vorstand nicht verpflichtet, die dafür ursächlichen Gründe anzugeben.  (4) Die Mitgliedschaft wird beendet durch das Ableben des Mitglieds, durch freiwilligen Austritt aus dem Verein, durch Streichung aus der Mitgliederliste sowie durch Ausschluss aus dem Verein. Der freiwillige Austritt muss gegenüber dem Vorstand schriftlich erklärt werden, wobei eine Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende des Kalenderjahres einzuhalten ist.  Die Streichung aus der Mitgliederliste kann vom Vorstand beschlossen werden, wenn trotz zweimaliger Mahnung im Abstand von vier Wochen ein Beitragsrückstand eingetreten ist. Bei grobem Verstoß gegen die Vereinsinteressen kann der Vorstand den Ausschluss des betreffenden Mitglieds beschließen. Diesem ist vorher in einem angemessenen Zeitraum Gelegenheit zu geben, sein Verhalten vor dem Vorstand zu erklären. § 4 Vorstand (1) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für drei Jahre gewählt und bleibt bis zur   Neuwahl im Amt. (2) Der Vorstand besteht aus vier ordentlichen Mitgliedern: - dem Vorsitzenden, - dem stellvertretenden Vorsitzenden, - dem Schriftführer, - dem Schatzmeister. (3) Dem Vorstand können bis zu fünf Beisitzer als außerordentliche Vorstandsmitglieder angegliedert werden. (4) Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf der Wahlperiode aus, so kann sich der Vorstand für die Zeit bis zur nächsten Mitgliederversammlung durch Nachwahl ergänzen. (5) Dem Vorstand obliegt die Geschäftsleitung, die Ausführung der Vereinsbeschlüsse und die   Verwaltung des Vereinsvermögens. (6) Die Beschlussfassung des Vorstandes erfolgt mit Stimmenmehrheit. (7) Vorstand im Sinne des Gesetzes, der den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Sinne von §26 BGB vertritt, sind der Vorsitzende und ein weiteres Vorstandsmitglied. § 5 Mitgliederversammlung 1) Einmal im Jahr wird eine ordentliche Mitgliederversammlung durchgeführt. Dazu wird spätestens zwei Wochen vorher schriftlich vom Vorsitzenden eingeladen. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst, nicht erschienene Mitglieder begeben sich ihres Stimmrechts. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. 2) Die Mitgliederversammlung nimmt den Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden sowie den des Schatzmeisters entgegen. Sie entlastet den bisherigen und wählt den neuen Vorstand. Sie bestimmt den Mitgliedsbeitrag und fasst Beschlüsse entsprechend der vom Vorstand vorgeschlagenen Tagesordnung. 3) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind vom Schriftführer zu protokollieren, das Protokoll ist von ihm und vom Vorsitzenden zu unterschreiben. Wenn besondere Umstände die Zweckbestimmung des Vereins gefährden oder andere Gründe die Willensbekundung der Mitglieder erforderlich machen, kann zu

§ 6 Mittel des Vereins

1) Die für den Verein erforderlichen Mittel werden durch Mitgliedsbeiträge, durch Spenden und durch öffentliche Zuwendungen erbracht. 2) Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wird von der Mitgliederversammlung beschlossen und in einer Beitragsordnung verbindlich festgelegt. 3) Mittel des Vereins dürfen nur für den satzungsgemäßen Zweck eingesetzt werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. 4) Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. 5) Bei Beendigung der Mitgliedschaft oder Auflösung des Vereins haben die Mitglieder keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen. 6) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vereinsvermögen an den Magistrat der Stadt Eisenach, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige kulturelle Zwecke zu verwenden hat. § 7 Satzungsänderung, Auflösung 1) Die Änderung der Satzung oder die Auflösung des Vereins können nur durch eine Mitgliederversammlung beschlossen werden, zu der mindestens drei Wochen vorher vom Vorsitzenden schriftlich eingeladen worden ist. 2) Für eine Satzungsänderung ist eine Mehrheit von 3/4, für die Auflösung eine solche von 4/5 der von den anwesenden Mitgliedern abgegebenen Stimmen erforderlich. Im Übrigen gelten die Festlegungen des § 5 entsprechend.  § 8 Ehrenmitgliedschaft, Ehrenvorsitzender 1) Langjährige Mitglieder und Goethefreunde, die verdienstvoll auf die Förderung der Goethe-Gesellschaft Eisenach Einfluss genommen haben, können aus besonderen Anlässen vom Vorstand zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Ehrenmitglieder besitzen alle Mitgliederrechte ohne die Pflicht zur Beitragszahlung. 2) Die Mitgliederversammlung kann einen Ehrenvorsitzenden wählen, der als Berater des Vorstands gilt. Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 13. Januar 1996 errichtet. Der § 4 wurde in der Mitgliederversammlung am 06. Februar 2010 neu gefasst. Der § 6 wurde mit Beschluss der Mitgliederversammlung vom 10. Juni 2015 um den Passus des jetzigen Absatzes 4 ergänzt.

Neuer Vorstand gewählt

Am 8.2.2017 wurde im Rahmen der Jahreshaupt- versammlung der neue Vorstand gewählt.